Kinderheime in der ehemaligen DDR: Verschrien, verteufelt, Berichte über die Leiden der Kinder und über Ungeheuer von Erziehern. Wie waren die Heime wirklich. Ihrer gab es verschiedene mit unterschiedlichen Charakteren und vielfältigen Erlebnissen der Insassen. Hier wird von den Anfängen der Nachkriegszeit berichtet, angesichts der geteilten Stadt Berlin und des geteilten Deutschland. Ein Heim für milieugefährdete und schwer erziehbare Kinder wird im Schloss eines aus dem Havelland nach dem Westen geflohenen Barons eingerichtet. Zunächst finden Waisenkinder dort Unterschlupf. Aber dann entwickelt sich das Kinderheim zu einem echten Heim für Kinder.  

Eine Zweitauflage 2016 ist ausverkauft. Eine Neuauflage wird bei Interesse der Leserr geplant.

 

Eine alte, längst vergangene Zeit taucht wieder auf vor den Augen des Lesers, versetzt ihn in den Alltag der Menschen mit ihren Sorgen und Nöten, den kleinen und großen Ereignissen in ihrem Leben. Spannende und interessante Geschichten lassen die Zeit wieder auferstehen, zeigen uns die Menschen wie sie ihr Leben bewältigten und in Not und Kampf bestehen konnten.

Drei Handwerksburschen sind auf Wanderschaft. Sie geraten vom geraden Wege ab, verirren sich im Wald und in ein Haus, das ihnen nicht geheuer erscheint. In der vermeintlichen Räuberhöhle bekämpfen sie den Schlaf der Nacht mit dem Erzählen von Geschichten, um sich nicht überraschen zu lassen.

Eine Zweit- und Drittauflage ist ausverkauft. Eine Neuauflage ist bei Interesse von Schulkindern eventuell möglich.

Eine Schule Delfine zieht vom nördlichen Polarmeer in südliche Gewässer. Die Delfinmütter wollen dort ihre Jungen gebären. Daphne, eine der Delfinmütter, hat ein schönes Kind geboren. Skiffy, der junge und neugierige Delfin, besteht in der unendlichen Weite des Ozeans fantastische Abenteuer. Das weite Meer hält viele Überraschungen für ihn bereit:

Zwischen dem jungen Delfin und der Perlentaucherin Acima entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft, die damit beginnt, als er das Mädchen vor dem Ertrinken rettet. Fortan begleitet der vorwitzige Delfin die Muscheltaucherinnen bei ihrer gefährlichen und schweren Arbeit, ja, er hilft ihnen noch dabei, bis er von dem habgierigen Perlenhändler gefangen genommen und ins Delfinarium gebracht wird. Acima verlässt ihre Insel und begegnet ihrem Lebensretter in der Show, in der er Kunststücke vorführt, die an ihre Lebensrettung erinnern. Mit viel Glück erhält sie eine Anstellung im Delfinarium, dort, wo sie ihrem Freund ständig nahe sein kann...

Wird in Kürze herausgegeben. Der Autor steht für Lesungen ab November 2018 zur Verfügung. Für 9,80 € beim Autor zu beziehen.

 

Gequält, geschändet, ihrer Väter und Mütter beraubt, aus der Kindheit herausgerissen, entwurzelt und vertrieben. Wer kennt die Namen, wer die Schicksale, wer nimmt zur Kenntnis, was sie erlitten? Ihr Leid vergleichbar mit dem Leid russischer, polnischer, dem Leid der Kinder in den Krisengebieten Afrikas, Asiens oder des Kosovos. Sind es nicht Kinder unserer aller Erde? Soll das, was ihnen zugestoßen, was sie erlebt und erlitten, vergessen werden?

Nein und nochmals nein! Vergessen heißt: Neuem Leid und neuem Unrecht den Weg bereiten. Daran erinnern heißt: Das Unrecht aufarbeiten, damit  nie wieder ein Kind infolge eines Krieges leiden muss! 

Ein Essay von 42 Seiten und mehreren preisgekrönten Gedichten. Ein Restbestand-Exemplar ist für 5€ beim Autor zu beziehen.

Die Zeit des alten Schlesiens taucht wieder auf vor den Augen des Lesers, versetzt ihn in den Alltag der Menschen des ehemaligen schlesischen deutschen Landes mit ihren Sorgen und Nöten, den kleinen und großen Ereignissen in ihrem Leben. Wissenswertes, Interessantes, Skurriles und auch Humorvolles in den Geschichten lassen die Zeit wieder auferstehen, zeigen uns die Schönheit des Landes, den schlesischen Menschenschlag in der Bewältigung seines  Lebens. Entlang der Oder, dem beständig unbeständigem Strom, reiht Geschichte sich an Geschichte.

Da erfährt der Leser etwas vom Pierónie bei Gleiwitz, der als fahrender Händler durch die Lande zieht. Da sind die kessen Blondinen von Breslau, die eine neue Mode einführten und Aufsehen in der Stadt erregen. Da vermag der schlaue Mühlenknecht von Liegnitz, den fremden Soldaten des Preußenkönigs ein Schnippchen zu schlagen. Und da ersteht mit der Geschichte aus dem Riesengebirge der Höhenzug mit dem sagenumwobenen Berggeist Rübezahl neu vor den Augen des Lesers.

Erschienen im Laumann-Verlag Dülmen. Zu beziehen unter info@laumann-verlag.de oder Tel: +4925949434-03.

Erschienen im Laumann-Verlag Dülmen zu beziehen unter info@laumann-verlag.de oder Tel: +492594/9434-

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld